kostenlose Software für Therapeuten
Was geht denn hier App? Kostenlose Software für Therapeuten im Praxistest
15. Oktober 2017
4 Gründe für unsere smarte Software: Wie Synaptos dein Leben positiv verändert
23. Oktober 2017
Physiotherapie-Praxis

Die eigene Physiotherapie-Praxis: Hands-On!

Du möchtest dich mit deiner eigenen Physiotherapie-Praxis selbstständig machen? Das ist wunderbar! Damit du für das Abenteuer Selbstständigkeit perfekt gerüstet bist, zeigen wir dir eine schnelle Übersicht über die wichtigsten Punkte. So steht der Verwirklichung deiner Physiotherapie-Praxis nichts mehr im Weg. Oder vielleicht doch? Was ist es? Ist es vielleicht deine eigene Unsicherheit? Das Unbekannte, das dich nervös macht? Wir sagen: Hands-On! Moment mal, was soll das schon wieder heißen? Vielleicht hast du schon von der Hands-On-Mentalität gehört. Der Begriff leitet sich aus dem Englischen hands-on ab und bedeutet übersetzt praktisch. Kurzum ist damit das Anpacken gemeint, wenn es nötig ist. Und genau diese Haltung braucht es für die Umsetzung der selbstständigen Physiotherapie-Praxis. Denn PhysiotherapeutInnen haben eine hohe Zupack-Qualität, wenn es um ihre PatientInnen geht. Das kannst du für die Selbstständigkeit super einsetzen. Also: Hands-On!

Deine Physiotherapie-Praxis: Bewilligungen und Gesetze

Die erste Voraussetzung für deine Selbstständigkeit ist die Meldung der Freiberuflichkeit. Die Bewilligung erlangst du über die zuständige Bezirksverwaltung deines Berufssitzes. Was für Unterlagen muss ich mitbringen? Erstens benötigst du dein Diplom beziehungsweise Nostrifikationsurkunde. Zweitens ist eine Strafregisterbescheinigung erforderlich, die nicht älter als drei Monate ist. Drittens wird ein ärztliches Zeugnis benötigt, dass die körperliche und geistige Eignung bestätigt. Darüber hinaus ist eine Heiratsurkunde mitzunehmen, wenn der Name auf dem Diplom nicht mehr derselbe ist. Step one – done! Wenn du dich mit deiner Physiotherapie-Praxis selbstständig machst, musst du dich auch beim Finanzamt anmelden. Dort beantragt man eine Steuernummer. Das heißt, dass du jedes Jahr eine Umsatz- und Einkommenssteuererklärung einreichst. Schließlich musst du sämtliche Aufzeichnungen und Belege 7 Jahre ab Erstellung aufbewahren. Step two – done! Zudem ist eine Pflichtversicherung bei der SVA nötig. So bist du pensions-, kranken- und unfallversichert. Der Beitrag orientiert sich an deinen Einkünften.

Dokumentation muss sein

PhysiotherapeutInnen haben eine Dokumentationspflicht. Das heißt, dass du alle für die Behandlung relevanten Maßnahmen festhältst. Dabei sammelst du sowohl die ärztlichen Anordnungen, die Grundlage deiner Behandlungen sind, als auch deine therapeutischen Maßnahmen. Darüber hinaus sieht das Gesetz vor, dass du deine Aufzeichnung mindestens zehn Jahre aufbewahren musst. Das ist wirklich eine lange Zeit und eine ganze Menge an Behandlungen. Da fragst du dich sicher: Wie soll ich da am besten dokumentieren? Sollte ich mir vielleicht schon mal einen Lagerraum für meine Akten mieten? Und wie kann ich da etwas wiederfinden, was schon sechs Jahre zurückliegt? Solche Fragen lösen auf jeden Fall Stress aus.

Hands-On beim Dokumentieren

Damit die Arbeit in deiner Physiotherapie-Praxis nicht gleich zum total Stress-Programm ausartet, denk doch einfach wieder: Hands-On! Gerade beim Dokumentieren ist ein praktisches Vorgehen wichtig, um deine Arbeit in kurzer Zeit erledigen zu können. Aber was ist praktisch beim Dokumentieren? Praktisch ist das Befunden dann, wenn es organisiert und zeitsparend von der Hand geht. Mit Smart Therapy beispielsweise erledigst du das Befunden digital auf der interaktiven Körperkarte. Du erfasst alle Defizite mittels Symbolen und ziehst sie auf die gewünschte Stelle. Das Ganze passiert noch während der Behandlungseinheit. So schaffst du dir einen klaren Zeitvorteil. Darüber hinaus bist du nicht mehr auf ein Befunden mit Papier angewiesen. Das heißt, dass du auch nach Jahren deine Dokumentation binnen weniger Sekunden abrufen kannst, anstatt dich durch Berge von Ordner und Zetteln wühlen zu müssen. Wenn es also zu einer behördlichen Einsichtnahme deiner Dokumentation kommen sollte, bist du sofort gerüstet und praktisch immer vorbereitet.

Rechnungen in der Physiotherapie-Praxis

Im Tagesgeschäft deiner Physiotherapie-Praxis ist es notwendig, deinen PatientInnen eine Zahlungsbestätigung mitzugeben. Die PatientInnen kommen so zu ihrer teilweisen Rückerstattung der Behandlungskosten. Hierzu dient dir die Rechnung als Grundaufzeichnung der erhaltenen Bareinnahmen. Deine Rechnung beziehungsweise Honorarnote benötigt folgende Angaben:

– Name und Anschrift des Patienten/der Patientin
– Ausstellungstag der Rechnung
– Bezeichnung der Leistung mit Datumsangabe
– Gesamtbetrag der Rechnung
– Stempel und Unterschrift

Wichtig bei den Bareinnahmen deiner Physiotherapie-Praxis ist eine lückenlose Erfassung. Das tägliche Ausstellen von Quittungen über die erhaltenen Bargeldbeträge muss gesetzeskonform für steuerrechtliche Zwecke erfolgen. Bei Smart Therapy hast du eine Registrierkasse, die voll integriert ist und den aktuellsten gesetzlichen Auflagen entspricht. Überdies erstellst du mit einem Klick Honorarnoten – schnell und praktisch. Im Folgenden hast du deine Daten digital und kompakt abgelegt, sodass du sie dem Steuerberater übermitteln kannst. Jetzt hast du einen praktischen Leitfaden für deine eigene Physiotherapie-Praxis.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen